Walter Kempowski am 1. September 1990
Hamit – Tagebuch 1990, 2006

Jedesmal, wenn das Haus von Besuchern bevölkert wird, denke ich, es muß doch möglich sein, in diese Menschenseelen einzudringen, ihnen näherzukommen, Kontakt herzustellen?

Forum für Kunst, Literatur, Musik und Geschichte

 

Das Programmangebot der Kempowski Stiftung Haus Kreienhoop ist vielfältig. Es orientiert sich an Konzepten von Walter Kempowski und führt eine Tradition fort, die über viele Jahre gewachsen ist. Neben literaturwissenschaftlichen und politikgeschichtlichen Seminaren, die auch interdisziplinär ausgerichtet sind, finden regelmäßig Autorenlesungen, Literaturnachmittage und Musikabende statt.
Die Besucher können das Werk Walter Kempowskis kennenlernen, Schriftsteller live erleben, klassische Musik auf hohem Niveau genießen oder sich mit historischen, gesellschaftspolitischen und literaturwissenschaftlichen Fragen auseinandersetzen.
Die Veranstaltungen finden im verspiegelten Kreienhoop-Saal statt, der mit seinem freien Blick in die Landschaft eine unvergleichliche Atmosphäre garantiert.
Eine Kartenreservierung ist möglich.

02.03.2016

Literaturnachmittag

14.30 Uhr

Einen Nachmittag lang tauchen Sie ein in die Welt des verstorbenen Schriftstellers Walter Kempowski. Mit Kaffee und Kuchen gestärkt machen Sie sich auf, das Haus Kreienhoop zu erkunden. Nach einer Lesung mit Hildegard Kempowski bleibt Zeit, den öffentlichen Teil des Hauses zu besichtigen.

 

Weitere Informationen über den detaillierten Ablauf des Literaturnachmittags und Anmeldung >

03.04.2016

Musikabend

17.00 Uhr

Das Programm wird in Kürze bekannt gegeben.

 

Weitere Informationen zu den Musikabenden >

Kartenreservierung >

06.04.2016

Literaturnachmittag

14.30 Uhr

Der Nachmittag beginnt im Nartumer Hof mit einem Vortrag über Leben und Werk Walter Kempowskis. Im Anschluss an die Lesung bleibt viel Zeit für eine Besichtigung von Haus Kreienhoop.

 

Weitere Informationen über den detaillierten Ablauf des Literaturnachmittags und Anmeldung >

Die Schauspieler Jens Weisser und Carsten Bülow werden Stücke aus „Tadellöser & Wolff“ und „Ein Kapitel für sich“ präsentieren. So wird Jens Weisser in seiner Lesung beispielsweise aus der berühmten „Klavierstunde“ zitieren.

Bei der Darstellung durch Carsten Bülow und Jens Weisser vibriert buchstäblich die Luft, auch wenn sie Szenen aus dem Roman „Ein Kapitel für sich“ bestreiten.

Darstellende Kunst und Lesung sollen sich an diesem Abend vereinen und einen besonderen Kunstgenuss ermöglichen.

Jens Weisser spielte in der Verfilmung von „Ein Kapitel für sich“ (Regie: Eberhard Fechner) Robert Kempowski und in dem Stück „Tadellöser & Wolff“ am Altonaer Theater den Vater Kempowski.

Carsten Bülow ist Schauspieler aus Dortmund. Zu seinem Repertoire gehören Texte von Johann Wolfgang von Goethe, Edgar Allan Poe, Kurt Tucholsky, Franz Kafka, Theodor Storm, Alexander Puschkin oder Mark Twain. Bülow blickt auf über 25 Jahre Bühnenerfahrung zurück und setzt seine Stimme auch als Synchronsprecher ein.


Eintritt: 5,00 Euro

Weitere Informationen und Anmeldung >

29.04.2016 –

30.04.2016

Tagung

15.00 Uhr

Das Programm wird noch bekannt gegeben!

 

Weitere Informationen und Anmeldung >

25.05.2016

Autorenlesung

20.00 Uhr

Ein Buch, ein Autor, ein Erlebnis
Hanns-Josef Ortheil: „Der Stift und das Papier“

Nach dem Erscheinen seines zweiten Kindertagebuchs „Die Berlinreise“ wurde Hanns-Josef Ortheil häufig gefragt, wie er als Zwölfjähriger ein derart beeindruckendes Buch habe schreiben können. Dieser Frage ist er jetzt in dem Band „Der Stift und das Papier“ nachgegangen. Schritt für Schritt wird erzählt, wie er – begleitet und angeleitet von Vater und Mutter – sich das Schreiben beibrachte. Er beschreibt, wie er übte und wie diese Übungen langsam übergingen in kleine Schreibprojekte, die er sich selber ausdachte und verfolgte. Es ist die bewegende Geschichte eines Jungen, der lange Zeit nicht sprach und der einen eigenen Weg zum Sprechen und Schreiben suchen musste. Und es ist bei allen Widerständen, die sich in den Weg stellten, die Geschichte eines Wunderkindes, das früh ein Gefühl für das Erzählen besaß und das über eine Gabe verfügte, die alle anderen überstrahlte: beobachten zu können und das Beobachtete traumwandlerisch in die richtigen Worte zu fassen.

Hanns-Josef Ortheil wurde 1951 in Köln geboren. Er ist Schriftsteller, Pianist und Professor für Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Seit vielen Jahren gehört er zu den bedeutendsten deutschen Gegenwartsautoren. Sein Werk wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Thomas-Mann-Preis, dem Nicolas-Born-Preis und zuletzt dem Stefan-Andres-Preis. Seine Romane wurden in über 20 Sprachen übersetzt.

Mehr Informationen zum Buch >



Eintritt: 12,00 Euro

Eine gemeinsame Veranstaltung mit Nordwestradio
Weitere Informationen und Anmeldung >

01.06.2016

Literaturnachmittag

14.30 Uhr

Der Nachmittag beginnt im Nartumer Hof mit einem Vortrag über Leben und Werk Walter Kempowskis. Im Anschluss an die Lesung bleibt viel Zeit für eine Besichtigung von Haus Kreienhoop.

 

Weitere Informationen über den detaillierten Ablauf des Literaturnachmittags und Anmeldung >

07.06.2016

Autorenlesung

20.00 Uhr

Guntram Vesper: „Frohburg“

„Frohburg“ ist ohne Zweifel das Opus magnum von Guntram Vesper, zugleich für den Autor der Ausgangspunkt von allem: der Ort seiner Geburt 1941, Jugend, Aufwachsen und Erwachen, die Flucht der Familie 1957, das umliegende Land die Folie der Geschichtsbetrachtung einer deutschen Epoche. Hier werden ein Land und eine Zeit gültig festgehalten, Kultur und Politik, Krieg und Nachkrieg, ein umfassendes, großartiges Porträt deutschen Lebens im 20. Jahrhundert; ein gewaltiges Prosawerk, das neben die großen Bücher von Peter Kurzeck, Walter Kempowski und Uwe Johnson zu stellen ist. „Frohburg“ ist ein Füllhorn an Geschichten, zumeist aus eigenem Erleben grundiert, eine große autobiografische Erzählung, ein Welt-Buch im Überschaubaren, ein Geschichts- und Geschichtenpanorama, wie wir schon lange keines hatten.

1941 in der sächsischen Kleinstadt Frohburg geboren, kam Guntram Vesper 1957 über Berlin in die Bundesrepublik. 1967 las er auf der letzten Tagung der Gruppe 47.
Sein umfangreiches Werk umfasst Prosa, Gedichte, Essays und Hörspiele. Er lebt als Schriftsteller in Göttingen.

Mehr Informationen zum Buch >



Eintritt: 10,00 Euro
Weitere Informationen und Anmeldung >

19.06.2016

Musikabend

17.00 Uhr

Das Programm wird noch bekannt gegeben.

 

Weitere Informationen zu den Musikabenden >

Kartenreservierung >
06.07.2016

Literaturnachmittag

14.30 Uhr

Der Nachmittag beginnt im Nartumer Hof mit einem Vortrag über Leben und Werk Walter Kempowskis. Im Anschluss an die Lesung bleibt viel Zeit für eine Besichtigung von Haus Kreienhoop.

 

Weitere Informationen über den detaillierten Ablauf des Literaturnachmittags und Anmeldung >

03.08.2016

Literaturnachmittag

14.30 Uhr

Der Nachmittag beginnt im Nartumer Hof mit einem Vortrag über Leben und Werk Walter Kempowskis. Im Anschluss an die Lesung bleibt viel Zeit für eine Besichtigung von Haus Kreienhoop.

 

Weitere Informationen über den detaillierten Ablauf des Literaturnachmittags und Anmeldung >

04.09.2016

Musikabend

17.00 Uhr

Das Programm wird noch bekannt gegeben.

 

Weitere Informationen zu den Musikabenden >

Kartenreservierung >

07.09.2016

Literaturnachmittag

14.30 Uhr

Der Nachmittag beginnt im Nartumer Hof mit einem Vortrag über Leben und Werk Walter Kempowskis. Im Anschluss an die Lesung bleibt viel Zeit für eine Besichtigung von Haus Kreienhoop.

 

Weitere Informationen über den detaillierten Ablauf des Literaturnachmittags und Anmeldung >

02.11.2016

Literaturnachmittag

14.30 Uhr

Der Nachmittag beginnt im Nartumer Hof mit einem Vortrag über Leben und Werk Walter Kempowskis. Im Anschluss an die Lesung bleibt viel Zeit für eine Besichtigung von Haus Kreienhoop.

 

Weitere Informationen über den detaillierten Ablauf des Literaturnachmittags und Anmeldung >

29.11.2016

Autorenlesung

20.00 Uhr

Jenny Erpenbeck: „Gehen, ging, gegangen“

Entdeckungsreise zu einer Welt, die zum Schweigen verurteilt, aber mitten unter uns ist

Wie erträgt man das Vergehen der Zeit, wenn man zur Untätigkeit gezwungen ist? Wie geht man um mit dem Verlust derer, die man geliebt hat? Wer trägt das Erbe weiter? Richard, emeritierter Professor, kommt durch die zufällige Begegnung mit den Asylsuchenden auf dem Oranienplatz auf die Idee, die Antworten auf seine Fragen dort zu suchen, wo sonst niemand sie sucht: bei jenen jungen Flüchtlingen aus Afrika, die in Berlin gestrandet und seit Jahren zum Warten verurteilt sind. Und plötzlich schaut diese Welt ihn an, den Bewohner des alten Europas, und weiß womöglich besser als er selbst, wer er eigentlich ist.

Jenny Erpenbeck erzählt auf ihre unnachahmliche Weise eine Geschichte vom Wegsehen und Hinsehen, von Tod und Krieg, vom ewigen Warten und von all dem, was unter der Oberfläche verborgen liegt.

„(…) dieser Roman ist realistisch: Nicht weil er Verhältnisse real darstellt, sondern weil er eine literarische Wirklichkeit aufbaut, die die Weltrealität reflektiert.“
NZZ am Sonntag, Stefana Sabin (30.08.2015)

Jenny Erpenbeck wurde 1967 in Berlin geboren. 1999 debütierte sie mit der Novelle „Geschichte vom alten Kind“, der weitere literarische Veröffentlichungen folgten, darunter Romane, Erzählungen und Theaterstücke. Ihr zuletzt erschienener Roman „Aller Tage Abend“ wurde von Lesern und Kritik gleichsam gefeiert und vielfach ausgezeichnet, so 2013 mit dem Joseph-Breitbach-Preis und 2015 mit dem Independent Foreign Fiction Prize.

Mehr Informationen zum Buch >



Eintritt: 10,00 Euro
Weitere Informationen und Anmeldung >

04.12.2016

Musikabend

17.00 Uhr

Das Programm wird noch bekannt gegeben.

 

Weitere Informationen zu den Musikabenden >

Kartenreservierung >